Floris Meijnders (2).JPG

Floris Mijnders, Violoncello

erhielt als Achtjähriger von seinem Vater den ersten Cellounterricht. Ab 1984 studierte er bei Jean Decroos am Haager Koninklijk Conservatorium und absolvierte 1990 das Konzertexamen. Während seines Studiums spielte er im Europäischen Jugendorchester und besuchte Meisterklassen bei Heinrich Schiff und Mstislav Rostropovich.

Seit September 2014 spielt Floris Mijnders als 1. Solocellist bei den Münchner Philharmonikern, nachdem er zuvor Solocellist beim Rotterdamer Philharmonischem Orchester gewesen war.

Mijnders gastiert als Solocellist u.a. beim Gewandhausorchester Leipzig, dem London Symphony Orchestra und dem Königlichen Concertgebouworchester und spielt als Solist mit vielen Orchestern, darunter mehrmals mit dem Rotterdam Philharmonischen Orchester unter Dirigenten wie Valery Gergjev und Yannick NézetSéguin.

Seit 2022 ist er Cellist des Gelius Trios.

Als Professor für Cello war er 15 Jahre in den Niederlanden tätig, u.a. an der Hochschule für Musik in Amsterdam. Seit Januar 2020 ist er Professor für Cello am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck.

Floris Mijnders spielt ein Francesco Goffriller Cello, 1740 gefertigt in Udine.